Saisonabschluss der Regionalliga und Oberliga
  12.06.2018 •     08_tanzsport

Young Explosion -Regionalliga Süd
erfolgreiche Saison für die Herrenberg Tänzerinnen

 

Am vergangenen Wochenende fand das letzte Turnier der Saison für die Herrenberg Jazz-und Moderndance Mannschaften statt. Bereits früh am Morgen bestiegen sie den Bus nach Teningen. Es wurden die Wettkämpfe von drei Regionalligen und der Oberliga Süd ausgetragen.

 

Dem schönen Wetter am Wochenende war es geschuldet, dass nach den Stellproben die Halle bereits extrem aufgeheizt war. Damit hatten nicht nur die Tänzer/innen sondern auch die mitgereisten Zuschauer sehr zu kämpfen. Young Explosion war nach der zwar reibungslos verlaufenen Zwischenrunde nicht begeistert von der eigenen Leistung. Es war zu verhalten getanzt worden. Am Ende sah es dann wider erwarten anders aus. Kurzfristig eingeprungen war bei der Mannschaft Franziska Trotter, die innerhalb weniger Wochen die gesamte Choreografie erlernte und zur ausdrucksstarken Durchführung ihren Teil beitrug. Eine tolle Leistung! Nach der Vorrunde wurde unerwartet angekündigt, dass eine Zwischenrunde mit acht Mannschaften stattfinden wird. Hier war Young Explosion mit von der Partie. Die Tänzerinnen setzten besonders in Ausdruck und Präsentation noche eine Schippe drauf. Diese Anstregung wurde,nach kurzer Anspannung und warten auf die Ergebnisse, mit dem Einzug ins Finale belohnt. Im Finale tanzten noch sechs Mannschaften. Für die dritte und letzte Runde sammelten die Tänzerinnen trotz Erschöpfung und Hitze nochmal Kraft um ein letztes Mal diese Saison „alles zu geben“. Die offene Wertung mit 5-6-5-5-2 belohnte diese Anstrengung. Young Explosion ertanzte den fünften Platz – eine Verbesserung um einen Tabellenplatz gegenüber dem zweiten und dritten Turnier.  In der Gesamtwertung landete Young Explosion auf dem sechsten Platz der Regionalliga Süd. Der Turniersieg ging an Enigma aus Mannheim, mit Tabellenplatz zwei. Frameless aus Lebach führt die Tabelle an-  trotz Platz zwei in Teningen.

 

Für Ability ging mit dem Wettkampf in Teningen die 10.Wettkampfsaison mit vielen Emotionen zuende. Bedingt durch die Pfingstferien und einige verreiste Tänzerinnen konnte die Mannschaft nur bedingt trainieren. Chiara Stegitz kam von einem Auslandsaufenthalt zurück und wurde in kurzer Zeit in die Choreografie eingelernt. Zwei weiter Tänzerinnen waren durch eine Zerrung bzw. eine Fußverletzung geschwächt, hielten aber dennoch tapfer durch. Vor der ersten Runde wurde die Devise ausgegeben: „Tanzt als wäre es das letzt mal für diese Saison, holt alle Gefühle aus euch heraus!“ Das klappte auch. Die Vorrunde war souverän mit sehr sauberen Aufstellungen getanzt. Kleine Schwächen zeigten sich nur im Timing gegen Ende der Choreografie. Auch Ability erreichte die Zwischenrunde mit acht Mannschaften. Für Ability ein sehr wichtiger Meilenstein, der achte Platz bedeutet nicht nur den Einzug in die Zwischenrunden, sondern auch den direkten Klassenerhalt in der Regionalliga. Unter den Augen der zu Tränen gerührten Trainerin, brachte Ability mit viel Leidenschaft und Power ihre Choreografie aufs Parkett. Für einige Tänzerinnen war es „der letzte Tanz“, da sie aus beruflichen und privaten Gründen das Team verlassen werden.

Ability wird mit neuen Tänzerinnen in der Saison 2019 erneut in der Regionalliga starten.

 

Die Dancing Queens starteten in der Oberliga Süd ebenfalls in das letzte Turnier ihrer ersten Saison in der Oberliga Süd. Mit ihrer Leistung waren das junge Team unter dem Strich nicht zufrieden. Aufgrund eines Schüleraustausches konnten Meret Flohr und Dara Hallmeyer nicht tanzen und eine kranke Tänzerin musste kurzfristig ersetzt werden. Für die Dancing Queens bedeutet das die Umstellung zweier Positionen innerhalb von zwei Trainingseinheiten. Keine leichte Aufgabe. Trotz des kurzen Zeitfensters klappte die Choroegrafie am Turniertag durchweg zufriedenstellend. Unterstützung und Motivation kam von den anderen Herrenberger Mannschaften, mit denen die Dancing Queens die Umkleide teilten. Die erste Runde verlief gut obwohl die Halle in Teningen, abgesehen von der bereits erwähnten Hitze, für die Choreografie der Dancing Queens nicht ideal war.  Die sehr hohen Zuschauerränge erschwerten den Transport von Stimmung und Emotionen. Es reichte für den Einzug ins kleine Finale, bei dem die Dancing Queens mit zwei weitern Mannschaften konkurrierten. Die zweite Runde war deutlich sauberer getanzt und die Tänzerinnen hatten sich an die hohe Tribüne gewöhnt. Ausdruck und Gefühl waren deutlich stärker als in der ersten Runde. Mit der  Wertung 2-3-2-3-2 im kleinen Finale belegten die Dancing Queens den achten Platz des Turnieres. In der Gesamtwertung liegen sie aufgrund vorangegangener Turniere auf Platz sechs. Somit haben auch die Dancing Queens, in ihrer ersten Saison in der Oberliga, den Klassenerhalt geschafft. Darauf kann das junge Team sehr stolz sein. Erst-und Zweitplatzierte des Turniers und damit Aufsteiger in die Regionalliga waren Sneekers vom TTC München und Boundless vom TV Lebach.

erstellt von Doris Olderdissen


Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden