Grippewelle schwächt Abiltiy
  20.03.2018 •     08_tanzsport

nur ein gemeinsames Training möglich

zum zweiten Turnier der Saison in Schwalbach reiste Ability mit dem Ziel, das grosse Finale zu erreichen. Die Tänzerinnen waren ungewöhnlich nervös. Durch die Grippewelle konnte seit dem letzten Wettkampf nur ein Training in voller Besetzung durchgeführt werden.

Die Stellprobe verlief, wie bei „Ability“ oft der Fall, mittelmäßig. Bei der Mannschaft wirkt sich das nach dem Motto „verpatzte Generalprobe – gute Aufführung“ meist nicht auf die Leistung in der Punkterunde aus. Trainierin Anna Berbalk wies ihre Tänzerinnen an: „fühlt die Musik, zeigt, dass ihr ins Finale gehört!“. In der Vorrunde präsentierte „Ability“ eine gute, saubere Aufstellung, der Ausdruck und Timing waren noch ausbaufähig. Sechs Mannschaften wurden ins Finale gewertet – „Ability“ war leider nicht dabei.

Als neues Ziel wurde nun der Sieg im kleinen Finale angestrebt. Auch hier wurden die Tänzerinnen mit der offenen Wertung 3-2-3-3-4 in ihren Erwartungen enttäuscht. „Ability“ landete am Ende auf Platz neun. Der Turniersieg ging an „Frameless“ aus der Tanzsportabteilung des TV Lebach.

Mit Platz neun will Ability sich nicht zufrieden geben. Bis zum nächsten Turnier, am 12.Mai in Mannheim wird die Choreografie etwas verändert und präzisiert. Auch verstärktes Konditionstraining steht auf dem Programm. So rückt das Ziel, das Finale zu erreichen ein Stück näher -  so hofft man. Die beiden anderen Herrenberger Regionalligateams konnten den sechsten Platz (Young Explosion) und den elften Platz (Ventura) für sich ertanzen.

erstellt von Anna Berbalk/Doris Olderdissen


Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden: